Grund- und Mittelschule Herrieden

FAKT IST:

Eklatant falsche Schülerprognosenführten zum Neubau des Anbaus für die Ganztagesschule (4 Mio Euro-Projekt). Die Stadträte Oberfichtner (FOB) und Jechnerer machten im Vorfeld der Entscheidung vehement darauf aufmerksam, dass die prognostizierte Schülerzahl, die einen Anbau nach Meinung von Bürgermeister Brandl rechtfertigt, um ca. 100 zu hoch sei. Diese Einwände wurden nicht gehört. Der Anbau wurde auf Basis falscher Schülerzahlen beschlossen, die falsche Prognose bereits drei Wochen nach Beschluss von Bürgermeister Brandl um 100 nach unten korrigiert! Der Beschluss wurde dennoch nicht in Frage gestellt! Nun macht der Vorsitzende des Schulverbands Brandl den ehemaligen Schulleiter Setzer für die falsche Schülerprognose verantwortlich (vgl. Amtsblatt Nr. 21, Oktober 2013, S. 3)

 

FAKT IST:  

Die Stadträte Oberfichtner (FOB) und Jechnerer warben vor Beschlussfassung engagiert für eine integrierte und kostengünstigere Lösung, um dem Raumbedarf der Ganztagesschule gerecht zu werden. Dabei mahnte vor allem Stadtrat Oberfichtner immer wieder an, dass in absehbarer Zeit sowieso zwingend mehrere Millionen Euro für die Sanierung des Altgebäudes wegen des Brandschutzes und aus energetischen Gründen investiert werden müssen.

Diesen Einwand wies Bürgermeister Brandl mit dem Hinweis auf die vor kurzem erneuerten Fenster als irrelevant zurück.  

Fakt IST: Noch während der Bauphase des Anbaus musste die Generalsanierung des Altgebäudes in Angriff genommen werden.  

Stadtrat Oberfichtner legte sein Stadtratsmandat nieder, Stadtrat Jechnerer – einziger Lehrer im Schulverbandsausschuss – wurde von Bürgermeister Brandl im Zuge einer notwendig gewordenen Neuzusammensetzung des Schulverbandsausschusses aus  

dem Gremium hinauskomplimentiert.    

 

Das neue konzept!